Berufsbildung

Berufliche Grundbildung

Zwei Drittel aller Jugendlichen entscheiden sich nach der Volksschule für die Berufsbildung.
Sie verbindet Theorie und Praxis und führt zu Abschlüssen, die auf dem Arbeitsmarkt hohe Anerkennung geniessen. Im Anschluss bieten sich mit der Berufsmaturität und Fachhochschulen interessante Entwicklungsmöglichkeiten.

Broschüre berufliche Grundbildung

Download


Ausbildung im Lehrbetrieb

Die Ausbildung in einem Betrieb dauert, je nach Lehrberuf, zwei, drei oder vier Jahre. Sie findet an drei Lernorten statt: Im Lehrbetrieb, in der Berufsfachschule und in den überbetrieblichen Kursen.

 

Der Lehrbetrieb

Die Lernenden eignen sich praktische Fertigkeiten und berufliche Kenntnisse im Lehrbetrieb an. Die Lernenden erhalten während ihrer Lehrzeit einen branchenüblichen Lohn. 

 

Die Berufsfachschule

Im Fachunterricht an der Berufsfachschule erwerben sie berufliche Kenntnisse, erweitern ihre Allgemeinbildung, betreiben Sport und werden bei Bedarf beim lernen unterstützt. Der Unterricht dauert gleich lang wie die praktische Ausbildung im Betrieb. In der Regel wird die Schule an ein bis zwei Tagen pro Woche besucht.  

 

Die überbetrieblichen Kurse (üK)

In den obligatorischen überbetrieblichen Kursen werden ergänzend grundlegende, praktische Fähigkeiten vermittelt. In Form einer Bewertung (Kompetenznachweis) werden die Leistungen der Lernenden dokumentiert und allenfalls benotet.

Eidgenössisches Berufsattest EBA Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis EFZ
 2  Jahre 3 oder 4 Jahre 
vorwiegend praktische Tätigkeiten in einem Team, unter Anleitung und teilweise selbständig praktische, planerische und organisatorische Tätigkeiten im Team und selbständig

Lehrabschlussprüfung

geprüft werden schulische Inhalte und praktische berufliche Fertigkeiten.

 

Lehrabschlussprüfung

(und ev. Berufsmaturität) 

geprüft werden schulische Inhalte und praktische berufliche Fertigkeiten. 

Weiterführende Ausbildungsmöglichkeiten

verkürzte Grundbildung mit EFZ im gleichen Berufsfeld

 

 

Berufsprüfung oder Höhere Fachprüfung, BM2,

mit BM1: Studium Fachhochschule



Ausbildung in der Lehrwerkstatt

Lehrwerkstätten sind Lehrbetrieb und Berufsfachschule in einem und bieten auch überbetriebliche Kurse an. Sie bieten eine Vollzeitausbildung für bestimmte gewerblich-industrielle oder gestalterische Berufe an.

Während der Ausbildung in einer Lehrwerkstatt werden mehrere Praktika in verschiedenen Betrieben absolviert. Der Klassenverband und Projektwochen schaffen zudem eine wichtige Teamatmosphäre und ermöglichen die individuelle und leistungsangepasste Förderung der Lernenden.

 

Voraussetzungen

Interessierte melden sich für das Aufnahmeverfahren bei der Lehrwerkstätte an und erhalten, sofern sie dieses bestehen, einen Lehrvertrag. Die Ausbildung ist für Jugendliche mit Wohnsitz im Kanton Bern kostenlos. Die Lernenden erhalten keinen Lohn. Für Projektwochen, Exkursionen und persönliches Werkzeug ist mit Kosten von bis zu CHF 1000.- zu rechnen.

 

Abschluss

Die Ausbildung wird mit einer Lehrabschlussprüfung abgeschlossen. Die Anforderungen sind dieselben wie in einer herkömmlichen Lehre und führen auch zum gleichen Abschluss.