ICT-Konzept

Version 4 (Neufassung im Mai 2020)

Mit der Version 4 des ICT-Konzepts liegt eine grundlegend erweiterte Version des Ursprungkonzepts vor. 

Die ausführliche PDF Version und Begleitdokumente:

ICT Konzept V4 (2020)

Download

Das ICT Konzept der Schule Konolfingen ist unter cc Lizenz, was bedeutet:

Das Konzept kann frei verwendet werden (cc). Unser Name (by) muss angegeben werden. es darf nicht kommerziell (nc) genutzt werden und muss unter den gleichen Bedingungen weitergegeben werden (sa).


Digitale Zielsetzungen der Schule Konolfingen

ICT hat an der Schule Konolfingen einen hohen Stellenwert und ist ein wichtiger Bestandteil im täglichen Unterricht, in der kollaborativen Zusammenarbeit und in der Planung. 

 

digitale Identität

Ein wichtiges Ziel der Lehrpersonen ist es, die Kinder und Jugendlichen bei der Findung ihrer digitalen Identität zu begleiten. Wir wollen eine Schulhauskultur pflegen, in der wir uns persönlich wie auch digital mit Respekt begegnen. Nicht die Anwenderkompetenzen stehen im Vordergrund, sondern der mündige und reflektierte Umgang mit digitalen Mitteln. Damit das gelingen kann, braucht es Regeln und Leitlinien, aber auch die Freiheit Fehler zu machen und daraus lernen zu dürfen. Den Datenschutz und die Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler auch für heikle Themen nehmen wir sehr ernst. Wir wollen hinschauen und thematisieren, nicht moralisieren.

 

im Team

Die G-Suite als Unterrichtsplattform stellt den Teamgedanken und den Austausch in den Mittelpunkt und treibt damit die Unterrichtsentwicklung voran. In der digitalen Zusammenarbeit können Unterrichtskonzepte besser überdacht und aktiv entwickelt werden. Nicht zu unterschätzen ist dabei der zeitliche Gewinn, den wir in die pädagogische Arbeit als Zeit mit den Kindern investieren können. 

Die digitale Zusammenarbeit prägt auch die Schulentwicklung. Für wichtige Konzepte, wie das selbstorganisierte Lernen in Lernlandschaften oder das flexibilisiertes 9. Schuljahr, werden digitale Überlegungen von Grund auf miteinbezogen.  

 

 

Pädagogische Arbeit

Die Digitalisierung prägt nicht zuletzt auch die Art und das Selbstverständnis wie wir unterrichten: An die Stelle des Wissensmonopols tritt für die Lehrpersonen die Erfahrung und das Wissen, wie man Kinder und Jugendliche gewinnbringend und zielführend durch die Informationsflut begleiten kann. 

 

Das ICT-Konzept ist mehr als die Auflistung von Geräten und die Ansammlung von Regeln: Es ist die Grundlage für das digitale Miteinander an der Schule Konolfingen. Das vorliegende Konzept wird deshalb jährlich aktualisiert und erweitert.


Aus dem pädagogischen Konzept

Schülerinnen und Schüler können an der Mediengesellschaft selbstbestimmt, kreativ und mündig teilhaben und sich sachgerecht und sozial verantwortlich verhalten.

Bewusst stellt die Schule Konolfingen nach wie vor diese Kompetenz ins Zentrum des Konzepts für Medien & Informatik.

Die folgenden 10 Leitsätze für das Verhalten im Internet sollen das Ich emotional ansprechen und zur Selbstverantwortung anregen. Diese Leitsätze sind der Schule Konolfingen besonders wichtig. Sie werden an konkreten Inhalten im Unterricht auf allen Stufen immer wieder thematisiert, um die SuS zu sensibilisieren:


Leitsätze für das Verhalten im Internet

Vernetzung

Ich habe eine Vorstellung vom Internet und dessen Funktion und kann mir den Netzgedanken in meiner Arbeit zu Nutzen machen.

Kooperation

Ich nutze die kooperativen Möglichkeiten des Internets um mit anderen Personen zusammenzuarbeiten.

 

Kommunikation

Ich halte mich an die allgemein gültigen Regeln der Kommunikation. Ich achte das Gegenüber und verzichte auf Beleidigungen und Drohungen in E-Mails, Sozialen Medien und Chats.


Reproduktion

Inhalte aus dem Internet verwende ich nur unter Einhaltung des Urheberrechts.

 

Persönlichkeitsrecht

Informationen, Fotos, Videos und Angaben zu anderen Personen gebe ich ohne deren Einwilligung nicht weiter und veröffentliche sie nicht.

Sicherheit

Passwörter halte ich stets geheim. Sie sind der Schlüssel zu meiner digitalen Identität.

 


Manipulation

Ich überprüfe Inhalte und Informationen aus dem Internet kritisch und bin bei der Weiterverbreitung zurückhaltend.

Selbstdarstellung & Datensparsamkeit

Mit meinen persönlichen Angaben und Daten gehe ich bewusst und zurückhaltend um.

Erreichbarkeit

Mit meiner Zeit und der stetigen Erreichbarkeit gehe ich nachhaltig um.

 


Reaktion 

Stosse ich im Internet auf unangemessene oder schockierende Inhalte, teile ich dies einer erwachsenen Vertrauensperson mit.


Kindergarten bis 2. Klasse (Zyklus 1)

Das Ziel der Integration von Medien & Informatik im Unterricht auf dieser Stufe besteht darin, die SuS zu einem sinnvollen Umgang mit digitalen Medien zu sensibilisieren. Dabei kann die Arbeit an einem Tablet durchaus zum Austausch zwischen Kind - Schule - Eltern führen. Der Einsatz von Tablets im Kindergarten ist nur punktuell,  in der 1./2. Klasse im Zusammenhang mit ersten altersgerechten Lernplattformen gedacht.


3.-6. Klasse (Zyklus 2)

Das Ziel der Integration von Medien & Informatik im Unterricht auf der Primarstufe besteht darin, den SuS digitale Medien als Werkzeuge näher zu bringen, die sie beim Lernen durchaus auch spielerisch unterstützen können. Zudem spielt die Sensibilisierung im Umgang mit dem Internet eine immer wichtigere Rolle. Die Entwicklung der eigenen digitalen Identität nimmt bei den meisten Kindern in diesem Alter ihren Anfang. 

 

Ab der 3. Klasse werden die SuS in unpersönlichen Klassenaccounts in die Grundlagen der Arbeit am Computer eingeführt. Textverarbeitung, digitales Präsentieren, Recherchieren im Internet oder einfaches Bearbeiten von Bildern werden hier angewendet und thematisiert. Auch das Internet als Wissens- & Austauschplattform spielt im Unterricht eine zunehmend wichtigere Rolle.

 

Ab der 5. Klasse werden die Kinder digital selbständiger und lernen schrittweise einen eigenen Account zu benutzen. Dazu erhalten alle eine persönliche E-Mailadresse und somit eine digitale Identität für ihr eigenes Lernen. Diese Mailadresse begleitet die Schülerinnen und Schüler bis an das Ende ihrer offiziellen Schulzeit in Konolfingen. 

 

Der Aufbruch in die digitale Selbständigkeit wird mit einer Projektwoche Medien & Informatik in der 5./6. Klasse unterstützt.

 


7.-9. Klasse (Zyklus 3)

Auf der Sekundarstufe I wird ICT zum täglichen Werkzeug im Unterricht. Aufträge werden in digitaler Form übermittelt und mehrheitlich mit Web-Tools bearbeitet, welche auch kollaboratives Arbeiten zulassen. Das Internet dient nebst den herkömmlichen Lehrmitteln als zusätzliche Informationsquelle und unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei ihrem persönlichen Wissenserwerb.

 

Während den Starttagen zu Beginn der 7. Klasse werden die SuS in die digitale Schulhauskultur eingeführt. Mit dem Prinzip des kleinsten gemeinsamen Nenners sorgen die Lehrpersonen dafür, dass die SuS einen einfachen Workflow und Zugang zu den digitalen Möglichkeiten & Inhalten finden. Auch die digitale Kommunikation wird proaktiv gefordert und gefördert.


Infrastruktur

Im Zyklus 1 (KIGA und Unterstufe) besteht die Möglichkeit in einzelnen Unterrichtssequenzen Tablets einzusetzen. Den 1. & 2. Klassen steht einen Pool von 6 Chromebooks pro Klasse mit einem Klassenaccount zur Verfügung. 

 

Ab Zyklus 2 (Mittelstufe) kann eine Lehrperson Unterrichtssequenzen in einem “2to1-computing” durchführen. Das heisst, pro 2 SuS steht ein Chromebook oder Tablet zur Verfügung. Die 5. & 6. Klassen verfügen bereits über eine 1to1 Ausstattung. Es werden ebenfalls Chromebooks eingesetzt, die personalisiert sind, jedoch in der Schule bleiben. Zusätzlich steht der Primarstufe eine Ausleihkiste mit iPads zur Verfügung zur  Durchführung von Medienprojekten in Bild, Ton & Video.

 

Im Zyklus 3 wird mit einem “1to1 computing” gearbeitet. Die SuS arbeiten mit Google Suite Enterprise for Education auf einem persönlichen Chromebook, das ihnen für die Schulzeit zur Verfügung gestellt wird. Das Gerät kann zum Erledigen von Aufträgen auch mit nach Hause genommen werden. Zudem können/dürfen SuS ihr privates Smartphone integrieren und nutzen. Dies als Ergänzung ihrer Plattform.

Zusätzlich stehen der Schule Konolfingen MacBooks zur Verfügung. Diese werden v.a. für aufwändigere Medienprojekte wie Hörspiele oder Videoprojekte verwendet. In den Werkateliers und im freiwilligen Angebot der Schule werden Plotter, 3D-Drucker und Drohnen eingesetzt und über fix installierte Programme auf den Macbooks angesteuert.

 

Mit dem digitalen Workflow an der Schule kann sehr viel Papier eingespart werden. SuS haben keinen Zugriff auf Drucker. Wenn unbedingt nötig, werden Arbeiten von der LP via Kopierer im Schulhaus ausgedruckt.

 

Jedes Klassenzimmer verfügt über einen mindestens 65 Zoll grossen Fernseher als digitale Präsentationsfläche inkl. Audiosystem und die notwendige WLAN-Abdeckung.

freiwilliges BYOD (bring your own device)

Zur Ergänzung der Hardware stellt die Schule zur bestehenden Infrastruktur ein WLAN-Netz für SuS bereit, so dass sie auf freiwilliger Basis ab der 7. Klasse ihre Smartphones, Tablets oder Notebooks im Unterricht einsetzen können. Wartung und Haftung der persönlichen Geräte liegt bei den jeweiligen Besitzerinnen und Besitzer.


Software

G-Suite Enterprise for Education

Die Schule Konolfingen arbeitet mit Google G-Suite Enterprise for Education und Chromebooks als Geräte für SuS. So können Supportaufwände auf ein absolutes Minimum eingedämmt werden und eine äusserst hohe Betriebsbereitschaft im Unterricht kann sichergestellt werden. 

 

Bis zur 4. Klasse wird in Klassenaccounts gearbeitet. Das heisst, alle SuS einer Klasse loggen sich über ein und denselben Account ein. Es haben somit alle SuS gegenseitigen Zugriff auf ihre Dokumente und Arbeiten.

 

Mit der Einführung der Lektionen Medien & Informatik im 5. Schuljahr werden die SuS mit einem persönlichen Login ausgerüstet. Hierfür werden lediglich Vorname und Name + die Domain “chonu.cloud” an Google weitergeleitet. Je nach Entwicklung der Lehrmittel und den Zugängen durch die Verlage wird ein persönliches Login bereits ab dem 3. Schuljahr in Zukunft nicht ausgeschlossen.

 

Weitere Tools

Nebst den integrierten Diensten innerhalb der G-Suite werden teils weitere Tools punktuell im Unterricht eingesetzt. Die Schule Konolfingen nimmt die Dienste in die schriftliche Vereinbarung mit den Eltern auf. Bei Diensten, für die Google SSO (single-sign-on) anbietet und bei Diensten, für die ein eigenes Login erstellt werden muss, wird darauf geachtet, dass bei der Registrierung nur die unbedingt nötigen Angaben und die E-Mail-Adresse der Schule (@chonu.cloud) verwendet werden. 


Datenorganisation

Rechtliche Aspekte mit Richtlinien und Empfehlungen

Datenschutz in der G-Suite Enterprise for Education

Die Schule Konolfingen verwendet G-Suite Enterprise for Education für Daten die im Rahmen des Unterrichts entstehen. Der Rahmenvertrag zwischen Educa.ch und Google ermöglicht eine datenschutzkonforme Nutzung, indem schweizerisches Recht anwendbar, ein schweizerischer Gerichtsstand zum Tragen kommt,  und der Ort der Speicherung der Daten wählbar ist (EU/Nicht-EU).

Löschung von Daten aus der G-Suite Enterprise for Education

Am Ende der offiziellen Schulzeit erhalten die austretenden Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre Daten aus der G-Suite via Transferlink auf ein privates Google Konto zu transferieren oder die Daten auf einen lokalen Datenträger herunter zu laden. Alle Daten auf den Schülerkonten der chonu.cloud werden anschliessend durch die SMI unwiederruflich gelöscht.

 

Besonders schützenswerte Personendaten

Lehrpersonen und Schulleitungen üben durch ihre Anstellung Funktionen im Dienste der Öffentlichkeit aus und unterstehen den Datenschutzbestimmungen des Kantons. Das Ampelsystem der PH Bern und der Leitfaden für Datenschutz an Volksschulen gelten als verbindliche Richtschnur für den Umgang mit besonders schützenswerten Daten. Die Richtlinien und Empfehlungen werden laufend überprüft und in der Praxis angepasst.

Ein besonderes Augenmerk gilt den besonders schützenswerten Personendaten:

  • Angaben über die religiöse, weltanschauliche oder politische Ansicht, Zugehörigkeit und Betätigung sowie die Rassenzugehörigkeit
  • Angaben über den persönlichen Geheimbereich, insbesondere über den seelischen, geistigen (z.B. Beurteilung) oder körperlichen Zustand
  • Massnahmen der sozialen Hilfe oder fürsorgerischen Betreuung Polizeiliche Ermittlungen, Strafverfahren etc.
  • Beurteilungen und Zeugnisse 

Speicherung von besonders schützenswerten Daten

Besonders schützenswerte Personendaten werden an der Schule Konolfingen ausschliesslich auf speziell verschlüsselten Servern in der Schweiz abgelegt. (Lehreroffice, Gemeindeserver, Tresorit).


Datenmanagement

Gemäss den Empfehlungen der Bildungsdirektion betreibt die Gemeinde Konolfingen zwei getrennte Ebenen für Verwaltung und den Unterricht in der Schule:

Kommunikation 

Auch für die Kommunikation gilt das Ampelsystem. Lehrpersonen kommunizieren via Mailadresse “@konolfingen.ch” mit Eltern, Behörden und im Kollegium. Der Mail-Server ist End zu End-verschlüsselt. Es dürfen damit auch besonders schützenswerte Daten per Mail versendet werden, solange der Empfänger ebenfalls über eine “@konolfingen.ch”- Adresse verfügt. Nachrichten mit sensiblen Inhalten an externe Empfänger werden mit Protomail E2E-verschlüsselt. Das Passwort für die Zweifaktoren-Authentifizierung muss dabei über einen zweiten unabhängigen Kanal erfolgen. 

 

WhatsApp wird an der Schule Konolfingen mit den SuS nicht verwendet. Alternativ werden die Apps Google Chat und Google Meet innerhalb von GSfE verwendet. 

Für sensible Daten ist Datensparsamkeit generell eine wichtige Devise: Müssen die Daten wirklich elektronisch verschickt werden?

 


Veröffentlichungen auf der Homepage der Schule

Die Bewirtschaftung und das Hosting der Webseite www.schulekonolfingen.ch erfolgt grundsätzlich nach den kantonalen Empfehlungen (Ampelsystem). Die Verantwortung liegt in jedem Fall beim Webmaster und bei der Schulleitung. Um auch das Hochladen von Bildern, beispielsweise aus Klassenlagern, zu ermöglichen, ohne das Einverständnis der Eltern einholen zu müssen, werden diese Bilder in einem passwortgeschützten Bereich publiziert. Das Passwort ist Personen zugänglich, welche mit SuS der Schule Konolfingen in Verbindung stehen. Zu jedem Zeitpunkt kann verlangt werden, ein bestimmtes Bild zu entfernen.

Nutzer-Vereinbarungen

SuS der Schule Konolfingen ab der 5. Klasse und deren Erziehungsberechtigten unterschreiben jährlich eine Vereinbarung zum ICT-Konzept an der Schule Konolfingen.