Berufswahlunterricht

Berufswahlkonzept

Das Schnuppern und die Lehrstellensuche liegt in der Verantwortung der Eltern und der SchülerIn. Die Lehrkräfte coachen die Schüler im Berufswahlprozess. 

Ein geeignetes Bewerbungsdossier erstellen und das Know-How rund um Bewerbungen, Telefonate und Adressen erwerben ist Thema des Unterrichts.

Für die Unterrichtsabwesenheit unter der Woche kann ein Gesuch gestellt werden.

Berufswahlkonzept aktuell 2017/2018

Download

Berufswahlkonzept allgemein

Download


Berufswahl 

Die folgenden Informationen sind ein Leitfaden für Deine Berufswahl.

 

Einen Beruf finden

Auf diesen Seiten findest du Adressen und Berufsinformationen:

Ganz nützlich für die weitere Suche ist der Interessenskompass. Ausfüllen!

Seite mit guten Informationen und Videos zu allen Berufen. Berufs- suche nach Interessen, oder Berufsfeldern

ganzseitige Berufsbeschrei-bungen, Bewerbungstipps, Kontaktadressen und Aus-bildungsangebote

Onlinekatalog mit Bildern,Tabellen und Beschrieben zu fast allen Berufen.

Hier findest du Videos zu vielen Berufen


Die Anforderungsprofile zeigen welche Kompe-tenzen in welcher Berufsbildung verlangt werden.

Das Berufswahltagebuch  ist das Lehrmittel für den Berufswahlunterricht in der Schule. Auf dieser Seite hast du mit deinem Login Zugang zu vielen Informationen. 

Bist du noch unsicher? 

Melde dich für ein Kurzgespräch mit der Berufsberaterin im Schulhaus an. Du kannst dich auf der dafür vorge-sehenen Liste beim Lehrerzimmer eintragen.

Wenn du einen oder mehrere interessante Berufe gefunden hast bist du bereit für eine Schnupperlehre.

 


Schnuppern

Adressen suchen

  • Erkundige dich in der Region, bei Bekannten nach Betrieben mit deinem Wunschberuf. 
  • Frage die Berufsberaterin in einem Kurzgespräch nach Adressen
  • Verlange auf der Berufsberatung eine Liste mit Betrieben, die zu diesem Beruf ausbilden
  • Vitamin B(eziehung) ausnützen.
  • Schau im aktuellen Telefonbuch nach
  • Suche Schnupperlehrstellen auf yousty.ch

Hast du Adressen bereit? Dann ist es Zeit eine Schnupperlehre zu organisieren. Als erstes musst du telefonieren. Halte dazu Notizblock und Bleistift in Griffnähe.


Telefonieren

So gehst du beim Telefonieren vor:

  • Begrüsse die Person, sage, wie du heisst und in welchem Beruf du eine Schnupperlehre machen möchtest.  Vielleicht wirst du mehrmals weiter-verbunden, bis du die richtige Person am Draht hast. Cool bleiben und unbedingt den Namen notieren.
  • Frage ob du für eine Schnupperlehre im Betrieb vorbeikommen darfst.
  • Manche Betriebe verlangen auch für eine Schnupperlehre eine Bewerbung. Erkundige dich was diese Bewerbung beinhalten soll.

  • Wenn die Antwort positiv ist, fragst du wann du vorbeikommen kannst.
  • Bei Abmachungen musst du dir die genaue Zeit und den Ort aufschrei-ben. Frage nach wenn du dir nicht sicher bist wo sich der Treffpunkt befindet! Schreibe dir auch auf bei wem du dich melden und was du mitnehmen musst.
  • Frage je nach Beruf auch, welche Kleider du tragen sollst.
  • Bedanke dich unbedingt und verabschiede dich.

Nicht überall wirst du eine positive Antwort erhalten. Lass dich nicht entmutigen und suche auf deiner Adressliste einen weiteren Betrieb aus.


Absenzen in der Schule Konolfingen

Achte grundsätzlich darauf, dass du in den Ferien schnupperst. Im 8. Schuljahr wirst du während einer ganzen Woche schnuppern. Falls eine Schnupperlehre in die Schulzeit fällt ist folgendes zu beachten:

  • Eine Dispensation vom Unterricht für eine Schnupperlehre während der Schulzeit muss schriftlich bei der Schulleitung mit dem entsprechen-den Formular beantragt werden. 
  • Das Gesuch muss spätestens eine Woche vor Beginn der Absenz via Klassenlehrperson an die Schullei-tung eingereicht werden.
  • Bedingung für eine Absenz ist, dass du den verpassten Stoff in Absprache mit den Lehrkräften selbständig aufarbeitest.
  • Deine Eltern unterschreiben das Formular. 

Unterrichtsdispens für eine Schnupperlehre

Dieses Formular kann direkt am PC ausgefüllt werden: 


Schnupperlehre

Halte dich an die getroffenen Abmachungen und achte auf Pünktlichkeit.

Fülle während der Schnupperlehre ein Schnup-pertagebuch aus. Es hilft dir den Beruf auszu-werten. Du kannst es sogar online ausfüllen und direkt ausdrucken.

Auch der Berufsbildner wird dich beurteilen. Auch dazu gibt es ein Beurteilungsformular. Drucke es aus und lasse es am Ende der Schnupperlehre unbedingt ausfüllen. Es ist für eine spätere Bewerbung wichtig.


Bewerbungsdossier

Ein Bewerbungsdossier wirst du im Unterricht erstellen. Es enthält folgendes:

Titelblatt

Auf dem Titelblatt steht in der Regel Bewerbung von (dein Name), bei (Firma) und deine Adresse und Telefonnummer. Je nach Beruf (besonders für gestalterische Berufe) musst du das Titelblatt schön gestalten.

Personalienblatt

Auf dem Personalienblatt stehen wie in einem Steckbrief die wichtigsten Informationen über dich.

Hier die Vorlage, dass du direkt loslegen kannst.


Beachte folgendes:

  • keine zu fantasievollen Schriftarten   (z. B. Arial 11) 
  • klare Aufteilung auf dem Blatt         (das ganze Blatt ist ausgefüllt)
  • Referenzpersonen dürfen nicht Familienmitglieder sein. Mit Vorteil gibst du den Klassenlehrer an.

  • Alle Referenzpersonen die du aufschreibst, musst du vorher  fragen, ob sie damit einverstanden sind über dich Auskunft zu geben.
  • Fotos: nur in einer hohen Auflösung und genügend gross und farbig. Bitte unbedingt scharf. Am besten gehst du zu einem Fotografen.

  • Besonders wichtig ist der Bereich Hobbys: Führe hier deine  Freizeitbeschäftigungen auf, die speziell sind (jeder liest, schläft, schaut fern und macht mit Freunden ab = langweilig)
  • Die Rechtschreibung ist sehr wichtig. Lasse dein Personalienblatt von jemandem korrigieren!

Begleitbrief

Der Begleitbrief ist ein Motivationsschreiben. Darin steht warum du genau diesen Beruf in genau diesem Betrieb lernen willst. Man soll spüren, dass du überzeugt bist von deinem Berufswunsch. Von einigen Betrieben wird eine handschriftliche Bewerbung verlangt. Erkundige dich.

 

Der Begleitbrief ist aufgebaut wie ein Geschäftsbrief mit Adressen, Datum, Betreff, Inhalt und Beilagen. Nutze am besten eine Vorlage.

Auch der Bewerbungsbrief muss unbedingt fehlerfrei sein. Gib den Brief unbedingt jemandem zum Durchlesen, bevor du ihn schickst!

Zeugnisse, Diplome & Berichte

Die letzten Zeugnisse gehören in eine vollständige Bewerbung. In der Regel sind das die Zeugnisse des achten und des neunten Schuljahres. Du musst sie auch unter Beilagen im Begleitbrief erwähnen.

 

Hast du einen Rettungsschwimmerkurs besucht? Einen Leiterkurs für Pfadfinder absolviert oder ein Diplom für das Tastaturschreiben erhalten? Alle Diplome und Bestätigungen gehören ebenfalls in dein Dossier und werden im Begleitbrief erwähnt.

 

Hast du schon einmal geschnuppert auf diesem Beruf. Lege das vom Ausbildner ausgefüllte Beurteilungsformular der Bewerbung unbedingt bei.


Lehrstelle

Eine Lehrstelle suchen

 Bei der Suche nach einer Lehrstelle gehst du gleich vor wie bei der Suche nach einer Schnuppermöglichkeit.

  • Auf dem BIZ gibt es Listen mit Betrieben die Lehrlinge ausbilden. 
  • Angebote für Vorlehrstellen findest du auch unter dem Lehrstellennachweis.
  • Melde dich für ein Kurzgespräch bei der Berufsberaterin.

Vorstellungsgespräch

Ist ein Betrieb interessiert, wirst du ganz sicher zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Bereite dich auf das Gespräch vor. Es ist sinnvoll wenn auch du dir einige Fragen zum Betrieb und zur Ausbildung überlegst.

 

Informationen zum Vorstellungsgespräch findest du hier:

Vorstellungsgespräch

Download

Eignungstests

Einige Lehrbetriebe verlangen einen Eignungscheck. Informationen findest du hier:

www.basic-check.ch

www.multicheck.ch 

kompass


Absagen

Mit Absagen musst du rechnen, meist erhalten die Firmen viele Bewerbungen, haben aber nur eine begrenzte Anzahl Ausbildungsplätze. Lass dich nicht entmutigen, sondern mach das Beste daraus!

Falls Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche auftreten und sich Absagen häufen, kann das verschiedene Gründe haben:

  • Ist dein Bewerbungsdossier vollständig und korrekt?
  • In gewissen Berufen gibt es weniger Lehrstellen als Stellensuchende
  • In Traumberufen existiert grosse Konkurrenz.
  •  Bist du zu spät dran mit Bewerben? Sind viele Lehrstellen schon vergeben?
  •  Erfüllst du die Anforderungen des Wunschberufs?
  • Genügen deine Noten?
  • Hast du genügend Bewerbungen verschickt?

Analysiere, warum es wohl nicht sofort klappt.

Frage im Betrieb nach, weshalb du nicht berücksichtigst wurdest. Lag es am Zeugnis, am Bewerbungsdossier, an deinem Auftreten? Oder erfüllst du das Anforderungsprofil zu wenig? Vielleicht kann dir der Betrieb nützliche Hinweise geben oder sogar eine andere Adresse nennen, bei der du dich bewerben kannst.

Es braucht Mut, solche Telefonate zu führen. Auf jeden Fall helfen dir diese Rückmeldun-gen, dein Vorgehen neu zu planen und die genannten Aspekte zu verbessern, falls dies in deiner Macht steht. 


Der Lehrvertrag